FR DE

Häufig gestellte Fragen

Was ist Quarantäne und was muss ich dabei beachten?

In der Quarantäne bleibt man zu Hause und vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen. Eine Person, die mit einer am neuen Coronavirus erkrankten Person in engem Kontakt stand, muss gemäss Anweisungen der zuständigen kantonalen Behörde in Quarantäne. Dadurch kann sie vermeiden, dass sie andere Personen unwissentlich ansteckt.

Die Quarantäne dauert 10 Tage ab dem letzten Kontakt mit der infizierten Person. Wenn Sie eine Quarantäneanweisung per SMS von COVIDValais erhalten haben, aber nicht wissen, mit welcher positiven Person Sie in Kontakt waren, beginnt die Quarantäne ab dem Zeitpunkt, an dem Sie die SMS erhalten haben. Wenn Sie im gleichen Haushalt wie der positive Fall leben, beginnt die Quarantäne ab dem Zeitpunkt, an dem die kranke Person den Test gemacht hat

Weitere Informationen zur Quarantäne finden Sie auf der Seite Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung.


 

Was bedeutet «enge Kontaktperson»?

Enger Kontakt heisst, dass Sie zu einer infizierten Person weniger als 1,5 Meter Abstand ohne Schutz (z.B. Trennwand oder beide Personen tragen eine Maske) hatten. Je länger man Kontakt mit einer infizierten Person hat, desto wahrscheinlicher ist eine Ansteckung.

Die kantonalen Behörden und die infizierte Person evaluieren gemeinsam, wer unter die «engen Kontaktpersonen» fällt. Die kantonalen Behörden melden sich bei Ihnen, falls eine infizierte Person Sie als «engen Kontakt» bezeichnet hat. Dann erfahren Sie, was Sie tun müssen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung.

 

Als enger Kontakt gelten (höheres Infektionsrisiko)

  • Personen, die im gleichen Haushalt wohnen, mit mehr als 15-minütigen Kontakten (einmalig oder kumulativ) von unter 1,5 Metern mit dem Fall
  • Kontakte von unter 1,5 Metern und während mehr als 15 Minuten (einmalig oder kumulativ) ohne geeigneten Schutz (z.B. Trennwand oder beide Personen tragen eine Hygienemaske)
  • Pflege oder medizinische Untersuchung oder Berufstätigkeit mit aerosolerzeugenden Aktivitäten ohne geeignete Schutzausrüstung, unabhängig von der Dauer der Exposition
  • Direkter Kontakt mit Atemwegssekreten, Körperflüssigkeiten ohne verwendete Schutzausrüstung
  • Im Flugzeug:
    • Passagiere, die ohne Hygienemaske im Umkreis von 2 Sitzplätzen (in jeder Richtung) zu einem Covid-19-Fall sassen.
    • Reisebegleiter oder Betreuer, Besatzungsmitglieder im Sektor des Flugzeugs, in der sich der Fall befand. Wenn die Schwere der Symptome oder die Bewegungen der erkrankten Person auf eine breitere Exposition schliessen lassen, sollten Passagiere in einer ganzen Sektion oder im gesamten Flugzeug als enge Kontaktpersonen betrachtet werden.

Nicht als enger Kontakt gelten (niedriges Infektionsrisiko)

  • Personen, die Kontakte von unter 1,5 Metern während über 15 Minuten mit Schutzausrüstung (z. B. Trennwand aus Plexiglas oder beide Personen tragen eine Hygienemaske) hatten
  • Personen, die sich im selben Raum mit dem Fall aufhielten (z. B. am Arbeitsplatz), jedoch keinen kumulativ mindestens 15-minütigen Kontakt von unter 1,5 Metern mit dem Fall hatten.
  • Passagiere, die nicht im Umkreis von zwei Sitzplätzen (in jede Richtung) zu einem Covid-19 Fall sassen und keinen sonstigen, relevanten Kontakt hatten.
  • Personen, die im gleichen Haushalt wohnen (z. B. Wohngemeinschaft), die keinen mindestens 15-minütigen Kontakt von unter 1,5 Metern mit dem Fall hatten.
  • Kinder im Vor- oder Schulalter unter sich, insbesondere im Schulumfeld (obligatorische Schule) oder in familienergänzenden Betreuungseinrichtungen, wenn keine Häufung von Fällen vorliegt (≥2 Fälle).
  • Laborpersonal, welches mit vermehrungsfähigen SARS-CoV-2-Viren arbeitet, sofern adäquate Schutzmassnahmen eingehalten werden.
  • Medizinisches Personal, welches sich im selben Raum wie der Fall aufhielt, aber eine Distanz von 1,5 Metern nie unterschritten wurde.
  • Medizinisches Personal mit Kontakt von unter 1,5 Metern zum Fall (z. B. Fall im Rahmen von Pflege oder medizinischer Untersuchung), wenn eine adäquate Schutzausrüstung während der gesamten Zeit des Kontakts getragen wurde.

 

 

 

Muss ich wieder in Quarantäne gehen, wenn ich bereits positiv auf VIDOC-19 getestet wurde?
Personen, die während den letzten drei Monaten positiv auf COVID-19 getestet wurden, die mit einem positiven Fall in Kontakt kamen, müssen nicht in Quarantäne.
Wenn ich in Isolation oder Quarantäne muss, erhalte ich dann meinen Lohn weiterhin?

 

Falls Sie aufgrund einer Infektion mit dem neuen Coronavirus in Isolation oder nach einem engen Kontakt mit einer infizierten Person in Quarantäne müssen, finden Sie die Antwort auf der Seite Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung.

Falls Sie nach der Einreise aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko in Quarantäne müssen, finden Sie die Antwort auf der Seite Quarantänepflicht für Einreisende.


 

Darf ich während der Quarantänezeit gelegentlich hinausgehen, spazieren gehen, frische Luft schnappen oder Besorgungen machen?

Nein. Der Zweck der Quarantäne besteht darin, Übertragungsketten des neuen Coronavirus zu unterbrechen. Daher sollten Sie den physischen Kontakt mit anderen Personen während der Quarantänezeit vermeiden. Das bedeutet jedoch nicht, dass soziale Kontakte übers Telefon oder via Skype verboten sind.

Ich hatte Coronavirus-Symptome und war isoliert. Nun bin ich wieder gesund und möchte an meinen Arbeitsplatz zurück. Soll ich einen Kontrolltest machen lassen?

Nein, das empfehlen wir nicht. Möglicherweise fällt der Test immer noch positiv aus, wenn Sie keine Krankheitssymptome mehr haben. Das Restrisiko einer Übertragung ist allerdings sehr gering. Entscheidend ist: Sie waren mehr als zehn Tage isoliert, und es sind nach Abklingen der Symptome mehr als 48 Stunden vergangen. Halten Sie sich jedoch weiterhin an die Hygiene- und Verhaltensregeln.

Was ist Isolation und was muss ich dabei beachten?

Wer positiv auf das neue Coronavirus getestet wurde, muss gemäss Anweisungen der zuständigen kantonalen Behörde in Isolation. Isolation bedeutet, dass man zu Hause bleibt und jeglichen Kontakt zu anderen Menschen vermeidet.

Die ersten Symptome treten am häufigsten innerhalb von 10 Tagen nach Kontakt mit einer infizierten Person auf.

Genauere Informationen finden Sie in der Anweisung zur Isolation sowie auf der Seite Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung.


 

Kinder mit Symptomen und möglicher Ansteckung

Gemäss aktuellen Erkenntnissen können sich Kinder ebenfalls mit dem neuen Coronavirus anstecken. Kinder unter 12 Jahren haben im Vergleich zu Jugendlichen und Erwachsenen jedoch weniger häufig Symptome und übertragen das Virus seltener auf andere Personen. Daher gilt für Kinder unter 12 Jahren das unten aufgeführte Vorgehen.

Für Kinder über 12 Jahren gelten dieselben Grundsätze wie für Jugendliche und Erwachsene. Falls Ihr über 12-jähriges Kind sich krank fühlt, einzelne Symptome hat oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, dann gehen Sie gemäss Anweisungen in den Abschnitten Vorgehen bei Krankheitssymptomen oder Vorgehen bei Kontakt mit einer infizierten Person vor.  

Symptome und enger Kontakt mit symptomatischer Person

Wenn Ihr Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (Kind über 12 Jahre oder Erwachsener) hatte, dann ist das weitere Vorgehen vom Testresultat der engen Kontaktperson abhängig:

  • Bei einem positiven Testresultat der engen Kontaktperson: Ihr Kind muss zu Hause bleiben und wird in Absprache mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt getestet. Sie erhalten von der Kinderärztin/dem Kinderarzt Informationen zum weiteren Vorgehen.
  • Bei einem negativen Testresultat der engen Kontaktperson: Ihr Kind darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte oder der Husten sich deutlich gebessert hat.  

Symptome ohne engen Kontakt zu symptomatischer Person

Wenn Ihr Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und keinen engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (Kind über 12 Jahre oder Erwachsener) hatte, dann ist das weitere Vorgehen von den Symptomen und vom Gesundheitszustand des Kindes abhängig:

  • Ihr Kind hat leichte Erkältungssymptome (Schnupfen und/oder Halsweh und/oder leichter Husten) und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind darf die Schule oder Betreuungseinrichtung weiterhin besuchen.
  • Ihr Kind hat Fieber und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte. Nehmen Sie Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, falls das Fieber Ihres Kindes drei Tage oder länger anhält.
    Falls bei Ihrem Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen Sie das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt.
  • Ihr Kind hat starken Husten und einen guten Allgemeinzustand: Ihr Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Schule oder Betreuungseinrichtung erst wieder besuchen, wenn sich der Husten innerhalb von drei Tagen deutlich gebessert hat. Nehmen Sie Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, falls der starke Husten Ihres Kindes länger als drei Tage anhält.
    Falls bei Ihrem Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen Sie das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt.
  • Ihr Kind hat Fieber oder starken Husten und/oder einen schlechten Allgemeinzustand: Nehmen Sie direkt Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, um das Vorgehen zu besprechen. 

Im Register Links finden Sie Informationsgrafiken zu den oben aufgeführten Fällen.  

Wenn in einer Schulklasse/Betreuungsgruppe drei oder mehr Kinder Symptome haben und die kantonalen Stellen davon in Kenntnis gesetzt wurden, dann legen sie in Absprache mit den betreuenden Kinderärzten das weitere Vorgehen für die Kinder fest.  

Vorgehen nach einem Test

Falls bei Ihrem Kind ein Test durchgeführt wird, dann gelten für Ihr Kind nach einem positiven Testresultat die Anweisungen im Abschnitt Vorgehen bei einem positiven Testergebnis. Bei einem negativen Testresultat darf Ihr Kind unter 12 Jahren die Schule sofort wieder besuchen. Sofern Ihr Kind Fieber hatte, muss es jedoch 24 Stunden fieberfrei sein, bevor es wieder zur Schule gehen darf. Sofern Ihr Kind starken Husten hatte, muss es jedoch eine deutliche Besserung des Hustens haben.

Übertragung bei Kindern

Die speziellen Richtlinien für Kinder unter 12 Jahren wurden festgelegt, da für Kinder grundsätzlich der Besuch der Schule und Betreuungseinrichtungen möglich sein sollte. Kinder stecken sich in der Schule oder Betreuungseinrichtungen selten mit dem neuen Coronavirus an. Sie werden vor allem in der Familie angesteckt, jedoch weniger häufig als Erwachsene.
Personen, die eine positive Testbestätigung erhalten haben, ihre engen Kontaktpersonen persönlich zu benachrichtigen

Aufgrund des exponentiellen Anstiegs der positiven COVID-19-Fälle, kann die Kontaktaufnahme per Telefon oder SMS mit jenen Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, und für die Kontaktierung ihrer engen Kontakte bezüglich der Quarantäne mehrere Tage dauern.


Das Team des Kantonsarztamtes bittet deshalb die Personen, die eine positive Testbestätigung erhalten haben, ihre engen Kontaktpersonen (weniger als 1,50 Meter entfernt für mindestens 15 Minuten ohne Schutzmassnahmen) persönlich zu benachrichtigen und das Formular mit der Auflistung ihrer Kontaktpersonen auszufüllen. Ein offizielles Quarantänezertifikat, insbesondere für den Arbeitgeber, kann durch Ausfüllen des Quarantäneformulars der Gesundheitsförderung Wallis erhalten werden.

 

Une attestation de mise en quarantaine suivra. (APG)

 

Warum muss ich in Quarantäne, obwohl mein Testergebnis negativ war?

Ein negatives Testergebnis hebt weder die Quarantänepflicht auf, noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne.

Nach der Infektion dauert es einige Tage, bis das Virus nachgewiesen werden kann. Das Virus muss sich im Rachen zuerst genügend vermehren, damit es bei einem Rachenabstrich ersichtlich ist. 

Es ist daher möglich, dass Sie das Virus zum Zeitpunkt des Tests bereits in sich tragen. Weil es sich aber noch nicht ausreichend vermehrt hat, lässt es sich noch nicht nachweisen. In einem solchen Fall würde der Test erst einige Tage später ein positives Testergebnis anzeigen.

Um andere Menschen zu schützen, müssen Sie daher auch bei einem negativen Testergebnis in Quarantäne gehen.

 

Mein Kind hat Covid-19-Krankheitssymptome. Soll ich es testen lassen?

Grundsätzlich sollten sich alle Personen mit Krankheitssymptomen, die auf Covid-19 schliessen lassen, auf das neue Coronavirus testen lassen, einschliesslich Kinder. Kinder unter 12 Jahren müssen jedoch nicht in allen Fällen getestet werden. Die Kinderärztin oder der Kinderarzt entscheidet gemeinsam mit den Eltern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des BAG, ob ein Test erforderlich ist.

Ich bin schwanger und hatte Kontakt mit einer Person, die mit dem neuen Coronavirus infiziert ist. Was soll ich tun?

Wenn Sie engen Kontakt hatten mit einer Person, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, dann werden Sie vom kantonsärztlichen Dienst kontaktiert. Halten Sie sich an die Anweisungen, die Ihnen der Dienst gibt. Lesen Sie auch die Seite Vorgehen bei Symptomen und möglicher Ansteckung aufmerksam durch.

Falls bei Ihnen Krankheitssymptome (Kurzatmigkeit, Husten, Fieber) auftreten, rufen Sie umgehend Ihre Frauenärztin oder Ihren Frauenarzt an, um die nötigen Schritte zu besprechen

 

 

Informationen für Gesundheitsfachpersonen

Pour le personnel médical ou les forces de l’ordre qui doivent se placer en quarantaine, ils doivent regarder avec la médecine de travail ou leur employeur. Ils détermineront si quarantaine ou non.

Dans tous les cas ces personnes devront se placer en quarantaine sociale. C’est-à-dire que si l’employeur le demande, elles vont travailler. Mais une fois le travail terminé, elles suivent les règles de la quarantaine (sortie interdite, rester dans une chambre à part, ...). 

Tout le personnel d’un établissement médical est concerné par cette règle (concierge, soignant, ...)

Gesundheit Förderung Wallis (GFW)
Rue de Condémines 14 Case postale 1951 Sitten +41 (0)27 329 04 29
Folgen Sie uns
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok