FR DE

Tertiärrauch - Was ist das?

Sensibilisationskampagne auf Social Media

Die im Oktober 2020 gestartete Kampagne zur Sensibilisierung für den Tertiärrauch wird dieses Jahr mit einer Kampagne in den sozialen Netzwerken fortgesetzt. Dieses Thema ist in der wissenschaftlichen Literatur sehr gut dokumentiert, bleibt jedoch sowohl den Gesundheitsfachleuten als auch der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Tertiärrauch ist ein Passivrauch, der gar nicht so passiv ist. Denn wenn eine Person raucht, setzt sich der ausgeatmete Rauch auf allen Oberflächen in ihrer Umgebung ab, einschliesslich Haut, Haaren und Kleidung. Er verbindet sich dabei mit Molekülen aus der Umwelt zu neuen, potenziell gesundheitsschädlichen Giftstoffen. Dieser Rauch ist zudem lüftungsresistent und bleibt über Wochen oder sogar Monate bestehen.

Kleinkinder sind dem Tertiärrauch am stärksten ausgesetzt, sie nehmen sogar bis zu 20x mehr Giftstoffe auf als Erwachsene: Sie spielen oft auf dem Boden, nehmen alles in den Mund, was sie finden, und ihre Haut ist dünner als die von Erwachsenen. Bei ihnen erhöht der Tertiärrauch das Risiko für Asthma, Allergien, HNO-Infektionen, Koliken bei Säuglingen und Verhaltensstörungen wie Hyperaktivität. Ausserdem kann der Tertiärrauch das Risiko von Lebererkrankungen, Krebs, Herz-Kreislauf-Schäden, Fibrosen, entzündlichen Lungenerkrankungen oder verzögerter Wundheilung erhöhen.

Dieses Jahr bieten wir ein Quiz in den sozialen Netzwerken an, um die Menschen für den Tertiärrauch zu sensibilisieren. Die erklärende Broschüre wird in 9 Sprachen herausgegeben (Französisch, Deutsch, Albanisch, Arabisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Serbisch und Ukrainisch) und kann auf der Website von Gesundheitsförderung Wallis heruntergeladen werden. Die Botschaft ist klar: Rauchen nur ausserhalb der Wohnung und des Autos! Das wird zwar nicht verhindern, dass der abscheuliche Geruch von kaltem Tabak - unter diesem Namen ist der Tertiärrauch bekannt - nach innen getragen wird, aber es schränkt die Entstehung neuer toxischer Verbindungen auf den Innenflächen ein.

Für alle, die beschlossen haben mit dem Rauchen ganz aufzuhören, gibt es im November – dem « rauchfreien Monat » - Begleitung beim Rauchstopp in Gruppen über die sozialen Netzwerke.

 

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz

Gesundheitsförderung Wallis (GFW)
Rue de Condémines 14 Case postale 1951 Sitten +41 (0)27 329 04 29
Folgen Sie uns
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok